Android Apps unter Ubuntu Linux mit Anbox nutzen

Anbox kurz für „Android in a Box“ macht es möglich, Android Apps unter Linux auszuführen. Die Performance ist deutlich besser, da nicht auf eine Emulation zurückgegriffen wird.

Anbox nutzt ein Android-Image eingebunden als Container (LXC) ins System und ist Open-Source.
Ursprünglich wurde bzw wird es für Ubuntu Touch entwickelt.

Installation:

Anbox wird als Snap Paket angeboten. Mehr dazu hier.

Offiziell unterstützt wird Ubuntu 16.04 (xenial). Weitere sind auch möglich und können hier eingesehen werden. Jedoch wird Ubuntu 18.04 noch nicht unterstützt (Stand: 09.05.2018).

snap install --classic anbox-installer && anbox-installer

Nach einem Neustart sollte sich Anbox starten lassen.

Android App installieren:

Aktuell lassen sich Android Apps (.apk) über adb installieren.

sudo apt install adb

Anschließend:

adb install path/to/my-app.apk 

Fazit:

Obwohl sich Anbox noch in der Pre-Alpha befindet, macht es einen guten Eindruck.
Ein Blick in die Issues zeigt jedoch, dass noch viel zu tun ist.

Quellen: Github, Anbox

2 Antworten auf „Android Apps unter Ubuntu Linux mit Anbox nutzen“

  1. Moin,
    deine Anleitung ist „veraltet“ – der installer ist als „deprecated“ markiert. Die Prozedur hat sich wohl veraltet.
    Wobei es irgendwie auch Schwachsinn ist: wenn ich den Installer als veraltet markiere, kann ich ihn lieber gleich ganz entfernen…

    1. Nabend,
      danke für deine Info.

      Anbox ist weiterhin in der Entwicklung und alles andere als fertig.

      Wer eine relativ stabile Version haben möchte, kann weiterhin nach dieser Anleitung vorgehen.

      Wer die neueste Version nutzen möchte, kann sich die genaue Anleitung hier durchlesen:
      https://github.com/anbox/anbox/blob/master/docs/install.md

      Meine Zeit ist leider knapp bemessen, daher kann ich es nicht selbst testen.

      Ich würde mich über deine/eure Beiträge freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

36 + = 44